♥-lich willkommen auf meinem Blog. Wenn ich mich kurz vorstellen darf, ich heiße Lena und komme aus Hessen. Ich hoffe euch gefallen meine Posts.

Dienstag, 1. März 2016

Mal wieder

Als dritten Post heute wollte ich einen mir typischen verfassen. Wie ihr wahrscheinlich nicht wisst, habe ich mir eine Notiz auf dem Handy angelegt, wo ich versuche täglich einen interessanten Kommentar oder nur Satz festzuhalten, der zu mir, über mich etc, gesagt wurde. Natürlich, wie sollte es anders sein, habe ich zu jedem Zitat einen kleinen Text drumherum geschrieben und denke es ist an der Zeit diese kleinen Ausschnitte nach und nach zu veröffentlichen. Außerdem ist es wohl auch notwenig, dass ich alte Einträge "herauskrame" und erneut Stellung dazu nehme. Ich weiß, dass meine Posts so um 2013 für viel Aufsehen (?) gesorgt haben, aber eben für unzählige Klicks gut waren. Des weiteren denke ich, muss ich mich nicht genauer ausdrücken, welche Personen gemeint sind, ob ich den Namen dazuschreibe, ihn ganz weglasse, oder sogar verfremde, - wir wissen alle um wen es geht. Anmerkung: Diese hübsche Einleitung hat natürlich nichts mit dem folgenden Text zu tun, Interpretationsansätze willkommen, haha.
In diesem Blogpost dreht es sich also wieder um die Liebe, aber nicht wie ihr denkt, Schmertterlinge im Bauch, Herzrasen und das grundlose Grinsen. Viele Menschen glauben noch, dieses Gefühl würde anhalten, aber diesmal erkläre ich euch, wie es wirklich ist. Alle, die schon eine längere Beziehung hatten, werden mir zustimmen, denn es geht nicht darum, dieses erste Verliebtssein Gefühl für ewig zu halten.Die Schmetterlinge verschwinden, wenn ihr viel Zeit zusammen verbringt. Dein Herz schlägt nicht mehr schneller, wenn ihr einander seht. Man könnte sagen, stattdessen entschleunigt sich alles. Wenn du mit ihm in einem Raum bist, fühlst du dich sicher und ruhig. Wenn ihr miteinander kuschelt, spürst du, wie sein Atem dich beruhigt, keine Achterbahn der Gefühle, es ist wie Zuhause. Ihr schlaft nicht mehr jede Nacht so eng umschlungen, dass ihr nicht mehr wisst, wo die eigenen Beine anfangen oder aufhören, nein. Dafür liegt ihr gemütlich, Seite an Seite, manchmal von einander abgewandt. Aber jede Nacht ertappst du dich dabei, wie du rückwärts an deinen Partner stößt; dann drehst du dich zu ihm um, fährst ihm über den Arm oder durchs Haar und in anderen Nächten, zieht er dich im Halbschlaf an sich heran. Eine gute Definition von Geborgenheit fällt mir gerade auf. Küsse sind nicht mehr nur romantisch oder gar feurig. Aber es gibt jetzt eine Vielfalt von ihnen; "Ich gehe jetzt"-Küsse, schnelle Küsse im Supermarkt und verschlafene Küsse am Morgen... Ihr schreibt keine gegenseitigen Liebesschwüre mehr, darauf kommt es schon lange nicht mehr an, an Stelle davon macht ihr Insider-Witze über das Leben, was ihr zusammen habt. Ihr werft euch in der Öffentlichkeit Blicke der Belustigung und des Fremdschämens zu, es ist eure kleine Welt gegen die große andere da draußen. Beziehungen sind nicht immer wie ein Märchen, sie sind kein ständiges Feuerwerk oder Funkenregen - zumindest nach einer Weile. Sie sind kein brennendes Feuer in deiner Seele, aber eines in deinem Ofen, das dich warm hält. Und ich liebe das.