♥-lich willkommen auf meinem Blog. Wenn ich mich kurz vorstellen darf, ich heiße Lena und komme aus Hessen. Ich hoffe euch gefallen meine Posts.

Dienstag, 1. März 2016

Ein typisches Wochenende

Ich wollte mal wieder von meinem Wochenende erzählen, denn diesmal war es ziemlich lustig. Freitag bin ich mit der Stella Essen gegangen in Seligenstadt, wir haben uns gut unterhalten, mindestens drei Stunden lang, aber es war nötig. Immerhin hat man jeden Tag in der Schule nicht genug Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens! Danach, gegen halb 11 zog ich weiter in unsere Stammkneipe, dort war ich mit Lissy verabredet und eigentlich wollten wir uns einen entspannten Abend machen. 
Doch es sollte anders kommen, die Jungs stießen dazu, aber sie waren nicht alleine. Als ich das verrückte Mädchen sah, was sie ab und zu dabei haben, wollte ich auf der Stelle loslachen. Sie bot wieder eine Show, die oscarwürdig gewesen wäre. Sie schmiss sich mal wieder an den armen M ran, der irgendwie versuchte ihr auszuweichen. Ich saß neben S und Lissy, ohne eine Menge Tequila ließ sich der Abend nicht überstehen, mit war es doch sehr amüsant. Ich bin froh, dass sie weit weg von mir wohnt und nie den selben Heimweg hat. Glaube sie meinte am Ende noch, ob ich dann auch ein Taxi nach Hause nehmen würde. - "Klar." Ein Augenzwinkern und weg war ich. 
Samstage sind meistens wesentlicher ruhiger, nicht dieser. Ich traf mich erst mit Rowena, wir laberten über alles mögliche, bis wir den Entschluss fassten, zu Mc Donalds zu fahren. Im Sommer waren wir oft mit dem Fahrrad dorthin gelangt, aber angesichts der wirklich ätzenden Temperaturen war das Auto ein großes Geschenk. Wieder kaum zu Hause angekommen, wollte auch Lissy etwas unternehmen, Nathalie, eine Freundin von uns war auch dabei. So fanden wir uns schließlich zu viert in den üblichen Lokalitäten wieder. Und der Abend hatte was von Sex And The City, eine handvoll Frauen, die sich darüber austauschen, wie dumm und unnütz Männer doch sind. Da konnte wirklich jeder mitreden, wir erzählten uns gegenseitig die verrücktesten Stories und erörterten Pläne und neue Vorgehensweisen. Ich hoffe noch viele Samstage wie dieser werden folgen, der Gesprächsstoff geht uns jedenfalls nicht aus, nicht so schnell. 
Der Heimweg hingegen der reinste Albtraum, wie bereits erwähnt, eisige Kälte herrschte, besonders der Wind schier unerträglich. Ich musste alleine laufen, knapp eine ganze Stunde lang und, nicht wie Freitag, alleine. Das kommt schon hin und wieder vor, doch ganz ungefährlich ist das nicht, besonders das eine Stück, wo keine Häuser an den Straßenseiten sind, ruft man da um Hilfe, wir niemand die Schreie hören. Aber Schluss mit den Schauermärchen, alles in allem habe ich es überstanden. 
Sonntage sind dann meistens dafür da, dass ich mich versuche auszuruhen, auszuschlafen, anständig zu essen und ähnliches. Leider musste ich für meine Deutschklausur noch einiges lesen und konnte den Blog lange nicht updaten, dafür wird aber heute noch einiges kommen, das ich bereits verfasst habe (letzte Woche). Also nicht wundern, dass überall das selbe Datum steht.