♥-lich willkommen auf meinem Blog. Wenn ich mich kurz vorstellen darf, ich heiße Lena und komme aus Hessen. Ich hoffe euch gefallen meine Posts.

Mittwoch, 8. April 2015

Ein kleiner Ausflug

Now I know that
I don't belong - I don't care
You're a scar burned into my skin
Can't hold on - can't move on
You're the weight beneath my sin
~
Heute war ich spazieren. Nun ja, besser gesagt bin ich ziellos zwei Stunden im Feld herungelaufen und habe die Sonne genossen. Heute war es wirklich sehr angenehm draußen, ich bin glücklich darüber, dass ich meine Lieblingsjacke tragen kann und T-Shirts! Diese dicken Pullover sind nichts für mich, ich fühle mich in leichteren Sachen wohler. Und vor allem fühle ich mich draußen wohl, auch wenn ich gar kein festes Ziel habe. Oder gar nur auf und ab gehe. Ich lief von Mainflingen erstmal nach Klein-Welzheim, an der Straße entlang, am Feldrand. Meine Güte war ich ins Schwitzen geraten, umso erleichterter als ich an eine Bank nah des Friedhofes kam und mich dort niederlassen durfte. Von dieser Bank aus beobachtete ich Kinder auf dem Fußballplatz und allerlei alte Leute, die ihre zukünftigen Gräber wässerten. Diese beiden Orte bildeten das Zentrum dieses Kaffes, das kann ich euch sagen, sonst war kein Mensch auf der Straße. Für einen normalen Mittwoch-Nachmittag waren es sogar erstaunlich wenige Fahrzeuge, außer ein paar Rädern nichts los. Ich setze mich ein Stück näher auf einen Bordsteinrand, an dem kamen viele Leute vorbei. Die meisten sahen mich an und fragten sich wohl im Stillen, was ich da täte. - Gar nichts. Das Parfüm einer alten Dame zog mir noch aus 40m Entfernung in die Nase, wie war das möglich? Zwei Mädchen liefen mir entgegen, kamen vom Fussballtraining, die eine hatte hellblondes langes Haar, ihre Freundin kurzes Brünettes, welches gerade mal zu einem Zopf zusammen ging. Sie unterhielten sich, da ich Kopfhörer in den Ohren hatte, dachten sie wohl ich höre sie nicht. Doch ich lauschte ihnen und das eine Mädchen fragte das andere, ob es gerne bei den Junge spielte. Das Blonde lächelte und nickte, ich musste daran denken, wie ich früher auch anfangen wollte, in einer gemischten Mannschaft. Das hätte mir gefallen, ich hoffe die zwei bleiben dabei. Ich ging ein weiteres Stück in den Ort, kam an einer Kneipe vorbei und bemerkte das erste Mal, dass es dort auch etwas zu Essen gibt, vielleicht schaue ich mal vorbei, wenn ich Zeit habe, also meistens. Hätte ich Geld dabeigehabt, oh, ich wäre sofort reinspaziert und hätte mir ein Schnitzel gegönnt. Aber nein, ich musste verzichten. Plötzlich erschien die Wirtin, sie hatte sich scheinbar ausgesperrt und klingelte wild an dem Nachbartor. Als ich vorbeilief, lachte sie mich an und sagte: "Diese blöden Schlüssel, immer hab ich den falschen dabei." Ich wusste nicht, was ich darauf entgegen sollte, ich ließ sie stehen und machte mich langsam auf den Rückweg. Mein Handy hatte ich zwar auch dabei, nur, der Vertrag ist ja ausgelaufen, also konnte ich es außer für Bilder, nicht nutzen. Und ohne das ständige Draufgucken und irgendwas Machen, hat man auf einmal ganz viel Zeit. Nach schönen zwei Stunde traf ich wieder zu Hause ein, eigentlich war ich auch nicht wirklich weit weg, doch ich bin 5km gelaufen, immerhin. Bewegung tut mir gut, besonders in den Ferien, ansonsten sitze ich nur auf der Couch vorm Fernseher und zocke. Nun, ein schneller Ende kriegen wir auch noch hin... Das Zitat vom Anfang stammt von Five Finger Death Punch, das Lied ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. Ich habe es in einer Endlosschleife gehört, wenn ihr wollt hört euch "Weight Beneath My Sins" an.