♥-lich willkommen auf meinem Blog. Wenn ich mich kurz vorstellen darf, ich heiße Lena und komme aus Hessen. Ich hoffe euch gefallen meine Posts.

Mittwoch, 4. April 2018

Amsterdam '18

 Das waren die Bilder meines diesjährigen Besuches,
Wie immer habe ich (trotz anfänglich schlechtem Wetter) unseren Aufenthalt sehr genossen. Ich finde, es tut immer gut, sich eine Auszeit zu nehmen, selbst wenn es im Endeffekt nur 3 Tage sind, an denen man etwas anderes als die heimischen Wände sieht. An einem anderen Ort sein bedeutet für mich nämlich auch andere Gedanken zu haben, andere Leute um mich herum wahrzunehmen, durchatmen und vielleicht die Sorgen des Alltags für einen Moment abzustellen. Allerdings freue ich mich jedes mal, unabhängig wo ich mich gerade befinde, auf mein Zuhause, meine Tiere und mein stinknormales Leben. Apropos!
Morgen ist mein Geburtstag! 
Dieses Jahr wünsche ich mir nur, dass er nicht ganz so schrecklich wie sonst und dass die Menschen an mich denken, die mir wichtig sind. Nichts weiter. 

Dienstag, 27. März 2018

Und Tschüss !

Wenn es eine Sache gibt, die ich aus tiefstem Herzen liebe, dann muss es Zugfahren sein. Nein, eigentlich bin ich gerne mal in der Bahn statt dem Auto unterwegs, nur auf sie angewiesen zu sein, das mag ich nicht. Aber fangen wir vorne an: Heute fahre ich wieder in den Urlaub, das dritte mal bereits nach Amsterdam und das geht natürlich am besten per ICE. Die dreieinhalb Stunden Fahrt sind wirklich nicht die Welt, da kann man sich Schlimmere Urlaubswege vorstellen. Jedoch lief wie immer, so gut wie nichts nach Plan: Wir kamen zwar noch pünktlich am Seligenstädter Bahnhof an, doch ich bemerkte schnell mein fehlendes Ticket, das ich bis Frankfurt bräuchte, nämlich meine Studentenkarte, die daheim geblieben war. Ich ärgerte mich, hatte aber anhand der Verspätung genug Zeit ein Ticket zu ziehen, bis mir auffiel – hey, warum hab ich gar kein Geld in meinem Portmonee?! Gestern Abend war ich bei der Bank, um mir etwas Bargeld für Essen etc. zu ziehen, ich war sogar noch so glücklich darüber, das nicht vergessen zu haben. Da im Ausland die Automaten ja kostenpflichtig sind meistens. Umso erstaunter stand ich heute früh da, mittlerweile lache ich, aber ich wäre im nächsten Moment gern in Tränen ausgebrochen. Jedenfalls musste ich kein Geld in dem Bankschalter vergessen haben, ich frage mich immernoch wie sowas dummes möglich ist. Konnte dann aber beruhigt feststellen, dass es wohl ganz normal wieder eingezogen wurde und mir wenigstens nicht verloren geht. Zurück zur Verspätung, wie ihr mich bereits bestens kennt, ich bin jemand für den letzten Drücker, ich warte nicht gerne eine halbe Stunde dumm herum. Und heute kam ein passender Zug, nur eben inzwischen nicht mehr wirklich passend für die Abfahrt in Frankfurt später. Wir mussten im letzen Moment umsteigen, ich bepackt in Hanau Hbf rumrennen und grade so erwischte ich meinen Zug wenig später. Kurz vor Frankfurt stand ich also ein zweites Mal davor, meine Nerven zu verlieren, ich würde ungefähr auf die Minute wohl dort ankommen und wer sich da auf einen wartenden Anschluss verlässt, besonders ins Ausland, der ist schlicht und einfach irre. Es kam wie es kommen musste und ich legte den größten Sprint seit langem hin, ein Wunder, dass ich nicht hingefallen bin oder jemand anderen mit meinem Koffer überrollt habe. Der Schaffner sah mich grad von weitem „angaloppieren“, ja der Ausdruck trifft ganz gut, wie ich dabei ausgesehen haben muss und winkte mich schnell noch herein. Kurzum, ich sitze im richtigen Zug, zur richtigen Zeit und schreibe sogar noch diesen Eintrag. (Zur Beruhigung vom ganzen Stress haha) Ich werde selbstverständlich wieder, spätestens nach meiner Rückkehr, einen kleinen Tripbericht mit 100 Fotos abgeben, versuche diesmal noch bessere Aufnahmen hinzukriegen. Stay tuned und habt eine schöne Zeit.

Donnerstag, 22. März 2018

Frühlingerwachen



[18:31] Ich wünsche mir den Winter vorüber, so viel ist klar. Aber dann sehe ich unverhofft einen solchen Sonnenuntergang und frage mich, wie ein Tag oder Moment nur schöner sein kann. Ich sprang aus dem Auto, um diese Bilder zu machen, nach einem echt doofen Tag. An dem ich eigentlich viele Dinge zu tun gehabt hätte, ich schlecht gelaunt war und gestresst. Stress, von dem die meisten Menschen in meinem Umfeld nicht mal wissen, an den sie nicht zu denken wagen. Auch wenn ich jemanden habe, der mir nahe steht, wie Tristan es tut, bin ich einfach so, dass ich gerne das Schlimmste alleine durchmache, ohne Hilfe von außen. Weil egal wie dreckig es mir ging oder manchmal geht, ich weiß, woran ich Schuld hab und ich weiß, wie ich mich hochziehen kann. Langsam zieht der Frühling ins Land, selbst wenn es noch schneien mag; die Helligkeit kehrt zurück, die Sonne lässt sich öfters blicken und das Grün bemalt alle Pflanzen. Ich hoffe auf einen ähnlichen Neuanfang wie er den anderen Lebewesen um diese Zeit auch gegönnt ist. Wisst ihr, der Winter war kälter und düsterer denn je, aber die Magie, die er zurücklässt, ausgestrahlt auf dem Ganzen Himmel, sie ist es wert weiterzumachen. 


[18:35] Innerhalb einiger Minuten kann sich vieles ändern, vielleicht euer ganzes Leben oder eben nur die Farbe des Himmels. Veränderung fängt nicht dort an, wo ihr in dem Augenblick hinschaut, sie passiert ständig. Nichts steht still, kein Grashalm, keine Wolke in der Ferne... Wer sich selbst nicht bewegt, nun der spürt auch seine Fesseln nicht. Ich persönlich liebe das pink des Himmels, das in ein zartes violett der Nacht übergeht, es ist gleichermaßen verwunderlich wie wunderbar, dass die Natur etwas derartig fastzinierendes aus eigenes Kraft hervorbringt. Das lässt mich auch an die Kraft in jedem von uns glauben, sich zu entwickeln und von der Dunkelheit jedes Abends zur Schönheit des nächsten Morgens zu gelangen.ert weiterzumachen.